«Träume werden Wirklichkeit, wenn wir an sie glauben»

Als Kulturliebhaber und Musikbegeisterte haben sich Jmanuel und Evamaria Schenk im Jahr 1995 entschlossen, im Zusammenwirken mit dem Aargauer Symphonie Orchester (heute argovia philharmonic) unter der Leitung von Räto Tschupp und dem Schweizerischen Bankverein (heute UBS) die Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung zu gründen.

Die Stiftung versteht ihre Aufgabe als eine Art Starthilfe: Die jungen Musiktalente sollen einerseits die fruchtbare Arbeit und das beflügelnde Musizieren mit einem professionellen Klangkörper unter inspirierender Stabführung während des jährlich stattfindenden Solitenwettbewerbs erfahren, andererseits den Auftritt vor Publikum am Jahreskonzert erleben. Dieses bildet gegen Ende Jahr den festlichen Abschluss einer regen Tätigkeit.

Nach dem Tod von Jmanuel Schenk (1996) führte der Stiftungsrat die Stiftung mit grossem Engagement weiter. Im Dezember 2011 verstarb auch die Stifterin und Vizepräsidentin der Stiftung, Evamaria Schenk. Dass der Stiftungszweck auch weiterhin ganz im Sinne des Stifterpaares erfüllt wird, dafür sorgt und das garantiert nun der Stiftungsrat.

Die Stiftung richtet keine Stipendien aus.


Rückmeldung einer Besucherin des Gründungskonzerts 1995