Zurück zur Übersicht

Natasha Roqué Alsina

Jahrgang 1990

Klavier
Preisträgerin Schenk Stiftung 2016

Kurzbiografie

Natasha Roqué Alsina wurde 1990 in eine Pariser Musikerfamilie hineingeboren. Bereits im Alter von zehn Jahren studierte sie am Conservatoire National Régional (CNR) Paris. Nach Erhalt des 1. Studienpreises setzte sie ihr Studium mit dem «Cycle de Perfectionnement» am CNR Saint Maur des Fossés unter Professor Romano Pallottini fort und erhielt 2008 den «Prix de Perfectionnement», womit ihr der Eintritt ins C.N.S.M. (Conservatoire national supérieur de musique de Paris ) in die Klasse von Professor Nicholas Angelich und Frank Braley gelang. Seit 2012 studiert sie an der Musikhochschule Luzern unter Konstantin Lifschitz, seit 2015 im Studiengang «Solo Performance». Sie hat bereits zahlreiche Konzerte in Frankreich, Deutschland und der Schweiz gegeben und ist Preisträgerin diverser Wettbewerbe. Sie erhielt unter anderem den 1. Preis am «Concours Yamaha» (2008), den 2. Preis am «Edwin-Fischer-Wettbewerb» (2011) und den 1. Preis des «Hella-Siegrist-Fonds» (2013). Natasha Roqué Alsina hatte das Privileg, mit berühmten Lehrern in verschiedenen Meisterkursen zu arbeiten – unter anderem mit Jean-Claude Vanden Eynden, Tuija Hakkila, Jean-Claude Pennetier, Hamish Milne, Anne Queffelec, Pierre Amoyal, András Keller, Menahem Pressler und dem Klaviertrio Wanderer.

Hinweis: Die hier aufgeführte Kurzbiografie entspricht dem Text auf der Programmkarte des jeweiligen Jahreskonzerts und war somit im Jahr der Auszeichnung aktuell.

Am Jahreskonzert vorgetragenes Werk

  • Klavierkonzert Nr. 24 in c-Moll, KV 491
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)