Zurück zur Übersicht

Medienbericht vom 09. Oktober 1998

Zofinger Tagblatt

Zwei junge Solisten auserkoren

Ergebnisse des Schenk-Workshops in Zofingen

K.P.

Der 3. Workshop der Jmanuel und Evamaria Schenk-Stiftung in Zofingen: «Junge Solisten üben mit dem Aargauer Symphonie-Orchester» ist zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten zu Ende gegangen. Es war eine beglückende und interessante Zusammenarbeit auf sehr hohem Niveau, wie der Dirigent Räto Tschupp und die Orchestermitglieder bestätigten.

Die Atmosphäre im Zofinger Stadtsaal, wo die Besucher freien Eintritt und Gelegenheit zum Miterleben der Proben hatten, war entspannt und locker und hatte nichts mit einem strengen Wettbewerb zu tun.

Anna Gutowska und Andrea Tenaglia ausgewählt

Zwei Solisten wurden von der Jury ausgewählt, um mit den von ihnen ausgesuchten Kompositionen das Jahreskonzert der Schenk-Stiftung am kommenden 4. Dezember im Stadtsaal Zofingen zu bestreiten. Es sind dies: Anna Gutowska (Violine), Conservatoire de Lausanne, und Andrea Tenaglia (Oboe), Musikhochschule Zürich.

Anna Gutowska, die erst 18jährige Violinistin, interpretierte das Konzert für Violine und Orchester C 46, D-Dur, op. 35, von Peter Tschaikowsky mit einem hervorragenden Klangbild. Andrea Tenaglia begeisterte das zahlreich erschienene Publikum am Workshop im Stadtsaal mit dem virtuos ohne Noten (dies ist bei Bläsern sehr selten) vorgetragenen Konzert für Oboe und Orchester von Richard Strauss. Die Solisten werden eine Urkunde bekommen, die ihre Teilnahme am Workshop der Schenk-Stiftung bestätigt. Die Jmanuel und Evamaria Schenk­Stiftung wird auch nächstes Jahr mit dem 4. Workshop wieder jungen Musikern die Chance bieten, in ihrer Karriere einen Schritt weiterzukommen.

Kurzbiographien

Anna Gutowska wurde 1980 in Rzeszo'w geboren. 1988 trat sie in die Violinklasse von Dolores Sendlak ein. Schon zu Beginn ihrer musikalischen Ausbildung stellte sie ihr Können bei Wettbewerben unter Beweis. 1989 wurde sie bei einem Regionalwettbewerb mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Von 1990 bis 1997 nahm sie an verschiedenen Wettbewerben teil, wo sie stets in den ersten oder vorderen Rängen platziert wurde. Speziell erwähnenswert ist, dass sie 1998 den 1. Preis am Musikwettbewerb für Jugendtalente (Kategorie 18 bis 20jährige) in Moudon gewann. Von 1991 bis 1998 erweitert sie ihr Wissen an internationalen Masterkursen bei verschiedenen Lehrern wie etwa P. Urstein (Schweiz). Ihr Repertoire gab ihr die Möglichkeit, einige Male mit dem Philharmonischen Orchester von Rzeszo'w aufzutreten.

Andrea Tenaglia ist 1971 in Lanciano/Italien geboren. Schon sehr früh hat er mit dem Oboespiel begonnen. 1991hat er mit sehr gutem Erfolg sein Oboediplom abgelegt (Hauptfachlehrer: Alberto Nefroni, 1. Solo-Oboist im Orchester der Scala Milano). Andrea Tenaglia verfügt bereits über vielfältige Konzerterfahrungen sowohl als Solist wie auch als Kammermusiker. Er hat ausserdem in verschiedenen italienischen Orchestern mitgespielt: Orchester der Scala Milano, Haydn-Orchester von Trient und Bozen, Kammerorchester von Padua und Venetien, Musiknachmittage von Mailand unter der Leitung von Riscardo Muti und anderen. Andrea Tenaglia ist Gründungsmitglied des Trio O.F.K (Oboe, Fagott, Klarinette), mit dem er in Italien eine rege Konzerttätigkeit entfaltet hat. Seit zwei Jahren studiert er an der Musikhochschule Zürich in der Klasse von Thomas lndermühle mit dem Ziel, den Solistendiplomabschluss zu absolvieren.